yamuna temple
2011

 
 

Reflections of India
André Wagner takes the observer on a visual pilgrimage in the series “Reflections of India”. The Indian subcontinent holds immense spiritual and personal value for the artist, who is looking for a more universal and original truth. Capturing the simple beauty of these sacred places, which have for millennia been visited by pilgrims, and to make their magic visible and tangible as well as to show them in their very own light has been the goal of the photographer since the beginning of this opus more than ten years ago.
Growing up in former Eastern Germany before the Fall of the Wall, André Wagner has, in his own life, experienced and observed, what a paradigm shift means to a country. A similar break from the past is happening in India today – a country of a very rich cultural heritage becomes more and more westernized. The dualism of these colliding worlds of oriental and occidental, spiritual and material, mystical and enlightened world views is visible in the captions of these sites of pilgrimage.

Reflections of India
Auf eine visuelle Pilgerreise entführt André Wagner den Betrachter der Serie „Reflections of India“. Der indische Subkontinent hat immensen spirituellen und persönlichen Wert für den Künstler, der sich auf die Spuren einer ursprünglicheren Wahrheit begibt. Die seit Jahrtausenden von Pilgern aufgesuchten heiligen Orte in ihrer simplen Schönheit auf einem Foto festzuhalten; ihre unsichtbare Magie greifbar zu machen, und sie in ihrem eigenen Licht zu zeigen, mit diesem Ziel arbeitet André Wagner seit mittlerweile zehn Jahren an dieser Serie, die für ihn noch lange nicht beendet ist.
Aufgewachsen in Ostdeutschland vor der Wende, hat der Fotograf in seinem eigenen Leben mitbekommen, was es heißt, wenn ein ganzes Land einen Paradigmenwechsel erlebt. Vergleichbares geschieht im heutigen Indien: ein Land mit extrem reichhaltiger eigener Kultur wird zusehends verwestlicht.
Den Dualismus dieser Welten versucht der Künstler fotografisch festzuhalten. Orientalisches und okzidentales, spirituelles und materielles, mystisches und aufgeklärtes Weltbild treffen an diesen von ihm visuell verewigten Pilgerstätten aufeinander.