LT#16_2003_Sound_80x120cm-132

 

WELT KOMPAKT

 
 

„Ich habe nur die eine Nacht“
Der Fotokünstler André Wagner erfindet mit seinen Bildern die Landschaftsfotografie neu

WELT KOMPAKT: Für Ihren ersten Bildband „Authentic Nature“ haben Sie unter anderem in Neuseeland, Spanien und Finnland fotografiert. Gibt es in Deutschland keine schönen Landschaften?

André Wagner: Jedes Land hat seinen eigenen Charakter. Es gibt auch hier interessante Stellen: den Schwarzwald, die Alpen, auch Rügen. Aber in Neuseeland beispielsweise gibt es noch richtige Urwälder.
Gerade bei der Landschaftsfotografie braucht man Zeit in der Wildnis, um dieses Gewisse Feeling für die Natur zu bekommen, einfach ein Teil davon zu werden.
WELT KOMPAKT: Wie finden Sie so besondere Orte wie die auf Ihren Bildern?

Wagner: Ich habe einfach eine Inspiration und das einzige, was ich machen muss, ist, sie abzubilden. Das Motiv findet mich und ich fotografiere es. Das gibt dem Bild die Kraft: dass man nichts plant, sondern sich auf das Motiv einlässt.

WELT KOMPAKT: Sie fotografieren häufig nachts und belichten bis zu vier Stunden – können Sie da wissen, wie das Bild am Ende aussehen wird, oder ist das für Sie auch eine Überraschung?

Wagner: Ich habe eine Idee, wie es aussehen soll. Das Gebilde, das am Ende entsteht, ist ja Ausdruck meiner Bewegung im Motiv, praktisch ein Selbstportrait Das abgebildete Licht ist mein Weg durch die Zeit. Im Prinzip ist das meine ganz persönliche Art, Tagebuch zu führen.

WELT KOMPAKT: Wie genau entstehen die Feuer-Bilder?

Wagner: Das ist mein Geheimnis. Fotografie bedeutet, mit Licht zu zeichnen. Ich komme ja ursprünglich aus der Malerei, habe mit Graffiti angefangen. Da hat man ein Blatt Papier, auf das man seine Fantasien malt. Die Nacht ist im Prinzip auch wie ein weißes Blatt, nur eben dunkel, und ich zeichne darauf.

WELT KOMPAKT: Wie viele Fotos müssen Sie machen, um eins zu bekommen, das wirklich gelungen ist?

Wagner: Eigentlich kann ich immer nur ein Bild machen, weil die ganz bestimmte Lichtstimmung nicht beliebig wiederholt werden kann. Ich habe nur die eine Nacht.

WELT KOMPAKT: Was ist der Unterschied zur üblichen Landschaftsfotografie?

Wagner: Erst durch die lange Belichtung erkennt man ein anderes Wesen der Dinge. Dadurch bekommt die Natur eine ganz andere Bedeutung.

WELT KOMPAKT: Landschaftsfotografie klingt eigentlich nicht besonders aufregend…

Wagner: Aber das Thema passt genau in unsere Zeit. Ständig gibt es neue Naturkatastrophen. Jeder Politiker redet von Nachhaltigkeit und davon, dass wir bewusster mit der Natur umgehen müssen.
Meine Bilder vermitteln genau das, was Natur ist – deswegen auch der Titel des Buches: „Authentic Nature“. Die Leute können sich durch die Bilder inspirieren lassen, so wie ich inspiriert wurde. Ich will keinen Zaun um meine Bilder ziehen. Das Bild soll für sich stehen.

Interview:
Annika Lippmann