166571_416193518425659_1417512027_n

 

the solo project artfair, Basel

 
 
the solo project artfair, solo show with André Wagner
Please scroll down for Germn verion
 “Close to nature, mythological and thoughtful; spiritually and technologically significant sites (…) attract the photographic journeys of André Wagner, and add a new level of meaning to his visually striking images. In fact, the landscape often remains in the background; the light and its presence are in the main role.” Mindaugas Kavaliauskas, director of the Festival PHOTO KAUNAS, Lithuania
André Wagner was born in 1980 in Burgstädt (Saxony) and ended his apprenticeship as a photographer in 2001. Since 2004 he lives and works in Berlin. He deals with his camera virtuously and investigates the possibilities of lighting situations. He stages photographs in great detail and creates authentic images that are not digitally manipulated. He succeeds in a remarkable way in perceiving internal and external phenomena of a situation. Standing in the tradition of Laszlo Moholy-Nagy, Wagner sees photography as an ideal means of expression, with which he can transfer attitudes and beliefs. His painterly, poetic landscape photos can be seen as a reinvention of the traditional genres. This is mainly caused by the light-interpretation because Wagner photographs usually by means of long-time exposure and the use of various light sources, causing an interaction of associative thought patterns. Each and every moment seems loaded with content, rising above the purely aesthetic message. “In his work André Wagner plays with the viewing habits and expectations of the viewer.
Staged image advertising spaces are familiar to us. While they are embedded in a narrative context, and must be explained in a few seconds, we are first disoriented in their artistic interpretation of Wagner’s staged adaptation. Only in the stepwise analysis of the image content we can solve the puzzle and see the artistic quality of the subject. Playing with the perception of spatial conditions as well as of the conscious subject like in discussions of inner and outer spaces of the real or unreal or even mental spaces is a well-known topos of art history, especially of the 20th Century. (…) When asked which artists inspire him André Wagner replied, “If art makes you feel, despite staging a reality, then the person behind the art is an interesting person.” In order to satisfy his own demand, this is one of the special qualities of artistic creation by André Wagner.” Thomas Bauer-Friedrich, curator of Kunstsammlungen Chemnitz, Germany
Numerous exhibitions have already taken André Wagner throughout Europe, China, New Zealand and the United States. He has won several awards for his work and is represented in public collections.
German version
 „Naturbezogen, mythologisch, gedankenvoll, spirituell und technologisch bedeutsame Orte (…) ziehen die fotografischen Reisen André Wagners an, und fügen seinen visuell eindrucksvollen Bildern eine neue Bedeutungsebene hinzu. In der Tat bleiben die Landschaften oft nur im Hintergrund, die Hauptrolle übernimmt das Licht und seine Gegenwart.“ Mindaugas Kavaliauskas, Direktor des KAUNAS PHOTO Festival, Litauen
Für seine malerischen Fotografien von Landschaften lässt sich André Wagner (*1980 Burgstädt) von fernen Orten, der Zeit und der Nacht inspirieren. Dem jungen deutschen Fotokünstler gelingt es auf bemerkenswerte Art, innere und äußere Phänomene einer Situation wahrzunehmen. Virtous erzeugt er authentische Bilder, die nicht digital verfremdet sind. Der dargestellte Moment, der eine vielschichtige Welt von Emotionen, Stimmungen und Spiritualität reflektiert, wird bewusst mit Inhalten aufgeladen, die sich über das rein ästhetische Resultat hinweg erheben. Diese Wirkung wird nochmals verstärkt, wenn Wagner mit sehr langen Belichtungszeiten arbeitet und auch das Material sprechen lässt.
Wir zeigen eine Auswahl seiner detailreichen und stark kontrastierenden Arbeiten, die in ihrer Poesie eine Neigung zur Romantik zeigen und einen Eindruck von „Altmeisterlichkeit“ entstehen lassen.
Einige Werke, die der Werkgruppe “Romance of Elements” zugeordnet sind, stellen das Resultat der künstlerischen Idee dar, die metaphysische Energie von Feuer sichtbar zu machen. Inspiriert von der vorgefundenen Situation stellt André Wagner eine Kombination verschiedener Stile wie Land Art, Performance, Feuerzeichnungen und Fotografie zu einem ungewöhnlichen Selbstportrait zusammen. In der Tradition eines Lászlo Moholy-Nagy stehend, sieht Wagner die Fotografie als ein ideales
Ausdrucksmittel, mit dem er Geisteshaltungen und Weltanschauungen transferieren kann. Dabei bilden die ausgestellten Werke performative Handlungen ab, die oft von dem Fotografen selbst ausgeführt werden. Seine Arbeiten lassen sich neben daneben auch als eine meditative Innenschau interpretieren. Wagner verleiht damit der Natur in Form der Landschaft mehrdeutige Ebenen, indem er, z.B. mittels der Einschreibung der Bewegungen des Feuers oder des Sternenhimmels in das Zelluloid, unsichtbare Energien sichtbar werden lässt.
„Das abgebildete Licht ist mein Weg durch die Zeit“, beschrieb er es einmal und fordert den Betrachter heraus, sich seinem Werk intuitiv zu nähern, um sich dann in einem Universum von philosophischen Verknüpfungen zu bewegen.
Zahlreiche Ausstellungen führten André Wagner bereits durch Europa, nach China, Neuseeland und die USA. Er wurde mehrfach für sein Werk ausgezeichnet und ist in öffentlichen Sammlungen vertreten.