_AUM8057

 

Color Flow – Galerie Stefan Westphal

 
 

Galerie Westphal Berlin

Kurfürstendamm 207/208
10719 Berlin
Telefon: +49 30 23 61 42 67
Mobil: +49 175 815 93 05
www.artserver.berlin

Die Galerie finden Sie
im Ku’damm-Karree,
gegenüber der Ausstellung
»The Story of Berlin«.

Kernöffnungszeiten:
Dienstag – Freitag von 14 – 18 Uhr
Samstag von 11 -14 Uhr
und gerne nach Verabredung !

Please scroll down for English version

Nach ihrer Premiere auf der diesjährigen ART Karlsruhe zeigt die Galerie Westphal Berlin vom 9.März bis 26.März unter dem Titel „Holi – Color Flow“ die neue Werkgruppe der großformatigen Arbeiten des Berliner Fotografen André Wagner (*1980, Chemnitz, Deutschland)

Schon vor ca. 5.000 Jahren wurde in Indien in dem heiligen Ort Vrindavana von Krishna mit seiner Gefährtin Radha und den anderen Hirtinnen das „Spiel der Farben“ (Holi) zelebriert. Seit 2004 bereiste Wagner regelmäßig Indien und schrieb an diesen Orten mit seiner Kamera die Geschichten der Menschen und ihrer heiligen Orte auf.

Holi ist ein mittlerweile weltweit bekanntes Festival, welches jährlich am Vollmondtag des Monats Phalguna (Febraur/März) stattfindet. Das „Fest der Farben“ ist eines der ältesten Feste Indiens, zu dem sich die Menschen gegenseitig mit Farbpigmenten bewerfen. Es ist nicht nur ein Zeichen für den Beginn des Frühlings sondern auch ein Fest, auf dem alle Schranken durch Kaste, Geschlecht, Alter und gesellschaftlichen Status aufgehoben sind.

Seine aktuelle Fotoserie zeigt nun die intensive, schon über zehn Jahre andauernde Auseinandersetzung des Künstlers mit der Kultur Indiens und seinen vielfältigen Religionen. Auf unzähligen Reisen entwickelte er sein Gespür und Verständnis für das Land und seinen eigenen Lebenswelten.

Sein Blick jedoch sucht nicht das Fremde, sondern er dokumentiert das Gemeinsame und Verbindende, dass er in den Begegnungen und Erfahrungen mit den Menschen auf seinen Reisen gemacht hat. Wagner scheut nicht den eigenen, intensiven physischen Einsatz, um zum Beispiel auf den Fußmärschen mit den Pilgern den kulturellen und topografischen Raum visuell zu begreifen.

Diese besondere Atmosphäre in André Wagners Fotoarbeiten wurde bereits mit dem Magischen Realismus der 20er Jahre in Verbindung gebracht, der die Verschmelzung von greifbar rationaler Wirklichkeit und magischer Realität wie Halluzinationen und Träume – betreibt. Wagner entwickelt gleichsam eine „dritte Realität“, eine Synthese aus den uns geläufigen Wirklichkeiten.

Wichtigstes künstlerisches Mittel dafür ist die Lichtregie in den Arbeiten. Häufig fotografiert der Künstler in der Nacht – wie in den Fotografien „Pilgrims at Govardhan“ (2014) oder mit Bezug zur Architektur wie dem offenen Gewölbe der Tempelanlage in „Pilgrim Familiy“ (2011).

Mal ist das Licht schlaglichtartig oder diffus als malerisches Chiaroscuro à la Leonardo wie in „Coming back from Yamuna River“ (2011). Die verhüllten Frauen in ihren prächtigen Gewändern steigen die Treppen vom heiligen Fluss hinauf. Das fast physisch spürbar Rätselhafte dieser Arbeit entsteht durch die Darstellung von Zeit, indem die Pilgerinnen performativ aus dem Dunkel ins Licht hervortreten. Erst dadurch werden sie in der Atmosphäre greifbar. Auch in den Arbeiten aus der Serie „Radha Raman Temple“ (2014), das den farbintensiven Pigmentwurf während des berühmten indischen Holi-Farbfestes festhält wird Zeit aus Licht und Bewegung zum wichtigsten Element der Arbeiten.

2013 wurde auf der Venedig Biennale die Arbeit „Coming back fom Yamuna River“ gezeigt. Im gleichen Jahr hatte er zwei Einzelausstellungen auf der „Kunst Zürich“ wo er für den Zürcher Advancement Art Award nominiert war.

2014 präsentierte er in einer Einzelausstellung auf der „Photokina“ ausgewählte Arbeiten seiner Monografie „Visions of Time“.

________________________________________________

After their premiere at this year’s “ART Karlsruhe” in Germany, Galerie Westphal Berlin will be showing the new group of large-format works by Berlin-based photographer André Wagner (born in 1980 in Chemnitz, Germany), entitled “Holi – Color Flow”, from March 9th to 26th.

The “Play of Colors” (Holi) was already being celebrated 5000 years ago by Krishna along with his associate Radha and the other cowherd girls at the sacred place of Vrindavana, India. Wagner has been traveling to India on a regular basis since 2004; using his camera, he has been “writing down” the stories of the people and their sacred places.

Today, Holi has become a festival known all over the world, taking place annually on the day of the full moon during the month of Phalguna (February/March). The “Festival of Colors” is one of the oldest in India, during which people throw color pigments at each other. It marks the beginning of spring, but also symbolizes the removal of boundaries between castes, genders, ages, and social statuses.

The artist’s current series of photographs show his intensive involvement with the culture of India and its diverse religions, an association that already spans more than ten years. In the course of innumerable trips, he has developed his intuition for and understanding of the country and its realities, which stand in stark contrast to European concepts.

However, his eyes do not look for the foreign; instead, he documents that which is common, and connects the things he has found and experienced during his journeys and encounters with people. Wagner is not shy when it comes to intense physical work; for example, marching with pilgrims to understand their cultural and topographical realm.

This special atmosphere in Wagner’s photographs has already been compared to the Magical Realism of the 1920s, which blended palpable, rational reality with magical reality such as hallucinations and dreams. Wagner has developed a “third reality”, a synthesis of the realities we are familiar with.

The most important artistic means by which this is achieved is the light staging in the works. Often, the artist photographs during nighttime, as in the work “Pilgrims at Govardhan” (2014), or in relation to the architecture, as with the open vaults of the temple complex in “Pilgrim Family” (2011).

At times, the light appears as a beam, or scattered like a picturesque Chiaroscuro à la Leonardo as in “Coming Back from Yamuna River” (2011). In this piece, the veiled women, in their gorgeous garbs, ascend the steps from the holy river. The almost physically perceivable enigmatic feature of this work is created by the depiction of time, in which the pilgrims step forward from darkness to light as in a performance. Only then do they become tangible in the atmosphere. Also, in the works from the series “Radha Raman Temple” (2014), which capture the intensely colorful throwing of pigments during the famous Indian Festival of Colors (Holi), time, emerging from light and movement, becomes the essential element of the composition.

In 2013, at the Venice biennial, Wagner presented the work “Coming Back from Yamuna River”. In the same year, he had two solo exhibitions at the “Kunst Zürich”, where he was nominated for the Zurich Advancement Art Award.

In 2014, during a solo exhibition at the “Photokina”, he showed selected pieces from his monograph “Visions of Time” (publishing house: “Distanz Verlag”).